Himbeer – Amaranth – Sojajogurt Frühstück

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Da ich zu Weihnachten das unglaublich tolle „Vegan for Fit“ Kochbuch von Attila Hildmann Geschenk bekommen habe, muss ich natürlich in der nächsten Zeit ein paar Rezepte nach kochen 🙂
Eigentlich geht es ja dabei um eine 30 Tage Challenge, kein Zucker, kein Weißmehl usw., jedoch bin ich noch unentschlossen ob ich die Challenge so durchziehen werde. Mal sehen 🙂 Auf jeden Fall ist das Rezept hier ein super leckeres Frühstück was ich auf jeden fall empfehlen kann!

Da ich eigentlich immer für mich alleine koche, gibt es hier das Rezept für eine Person:

  • 30g gepopptes Amaranth
  • 130g Sojajogurt
  • Agavendicksaft
  • ca. 100g Himbeeren
  • 1/2 TL gemahlene Vanillie
  • etwas Kokosraspeln (1-2 EL)

Falls ihr zuhause nur ungepopptes Amaranth habt, könnt ihr dieses ganz leicht poppen indem ihr einen Topf vorheizt und 2-3 EL Amaranth herein gebt, innerhalb 2 Sekunden fängt das Amaranth an zu „platzen“ (popcorn artig). Den Vorgang wiederholt ihr bis ihr die gewünschte Menge an  Amaranth habt.

Die Himbeeren werden in eine Schüssel gegeben und mit etwas Agavendicksaft und der gemahlenen Vanillie gemischt, sodass sie etwas „mariniert“ werden. In einer Pfanne röstet ihr die Kokosraspeln, bis sie sich gold/braun färben. Den Sojajogurt mischt ihr mit dem EL Agavendicksaft und gebt das Amaranth dazu.
In einer Schale oder einem Glas werden nun die Jogurtmasse und die Himbeeren geschichtet. Zu den gerösteten Kokosraspeln gebt ihr einen kleinen Schuss Agavendicksaft, vermischt das ganze und gebt die Raspeln nun zum Schluss in das Glas.

Und fertig ist ein leckeres und schnell zubereitetes Frühstück! 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Advertisements

5 Kommentare zu “Himbeer – Amaranth – Sojajogurt Frühstück

  1. Ich hab mir das Kochbuch letzten Sommer gekauft. Als erstes habe ich dieses Rezept ausprobiert – es war sooo lecker, aber irgendwann wurde es mir zu süß. Wie fandest du’s? 🙂 Was sind deine Lieblingsrezepte aus diesem Buch? 🙂

    • Also ich fand es super 🙂 wenn dus weniger süß magst, versuch etwas weniger oder gar kein Agavendicksaft zu benutzen 😉 der süßt das ganze ja sehr stark 🙂
      Meine Lieblingsrezepte laufen wohl auf die Nachspeisen bzw die Sünden hinaus 😀 ich bin eine Naschkatze und backe für mein Leben gerne. Aber der Burger ist auch spitze! 🙂
      Liebe Grüße

      • Echt? 😀 Mir wurde nach der Hälfte schlecht 😀

        Ah du hast also schon viel aus diesem Buch gemacht, ich noch fast gar nichts 😀

        Hast du das Vegan for Youth auch schon? 🙂

      • eh nur für eine 😀

        achso 🙂 ich find nämlich das Vegan for Youth von den Rezepten her besser 🙂

Kommentieren :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s